... neueste Technik zur Minimierung der Strahlenbelastung

Das konventionelle Röntgenbild stellt nach wie vor die wichtigste Basisdiagnostik dar.

Neue Diagnoseverfahren, z. B. Ultraschall oder Kernspintomographie können nur teilweise helfen, auf eine Röntgenaufnahme zu verzichten.

 

 

Wir verfügen über 2 digitale Röntgenanlagen neuester Bauart. Ihre Röntgenbilder können direkt aus der Röntgenabteilung in die Praxis übermittelt werden. Da die Aufnahmen digital gespeichert werden, sind sie an jedem unserer Bildschirmarbeitsplätze sofort aufrufbar. Bei Bedarf können wir Ihnen die Aufnahme(n) auf eine CD brennen und mitgeben.

Bitte bringen Sie vorhandene Befunde und Fremdaufnahmen sowie - falls vorhanden - Ihren Röntgenpass mit. Häufig können neue Röntgenaufnahmen vermieden werden.

Die Röntgenassistenten werden regelmäßig in Strahlenschutzkursen weitergebildet. Herr Lonsing, der Leiter des Röntgen-Teams, ist selbst Ausbilder und hält in unserer Röntgenabteilung Strahlenschutzkurse ab.

Wichtig: Wenn eine Röntgenaufnahme bei Ihnen vorgesehen ist, teilen Sie uns bitte mit, ob Sie schwanger sind. Ggf. kann die Aufnahme auf einen späteren Zeitpunkt nach der Geburt Ihres Kindes verschoben werden.

Regelmäßige Kontrollen garantieren eine gleichbleibende Qualität.

Durch die Verwendung spezieller Wirbelsäulen-Röntgenfilm-Kassetten wird die Strahlenbelastung bei Röntgenkontrollen der Wirbelsäulen im Kindesalter auf ein Sechstel der bisherigen Dosis reduziert.

Unsere Röntgenanlagen werden alle zwei Jahre durch die Landesärztekammer Baden-Württemberg überprüft.

Als Alternative zur Verlaufskontrolle kann auch die
4D-Wirbelsäulen-analyse eingesetzt werden.