4D-Wirbelsäulenvermessung

Lichtlinien zeigen, ob die Wirbelsäule im Lot ist ...

Eine neue 4D-Wirbelsäulenmesstechnik, eine Kombination aus Video- und Computertechnik, ermöglicht das Ausmessen der menschlichen Statik, insbesondere von Wirbelsäulenverkrümmungen, Beinlängendifferenzen, Beckenschiefstand und Lotabweichungen der Wirbelsäule.

Nach jeder Vermessung wird ein Protokoll erstellt, das sowohl ein Übersichtsbild zur visuellen Darstellung der Asymmetrien sowie allen wichtigen Messdaten der Wirbelsäule (Form, Lage, Rotation, Lotabweichung usw.) und des Beckens (Beckenschiefstand, Beckentorsion usw.) enthält.

 

 

Indikationen

  • Diagnose von Wirbelsäulenverkrümmungen (Skoliosen und Kyphosen)
  • Diagnose von Haltungsfehlern (Fehlstatik)
  • Diagnose von Beinlängendifferenzen
  • Ausmessung von Statikkorrekturen, z. B. bei Beinlängendifferenzen
  • Prä- und postoperative Vermessung, z. B. nach Hüftgelenk-Endoprothesen
  • Verlaufskontrolle therapeutischer Maßnahmen, z. B. bei Skoliosen, Haltungsfehlern

Vorteile

Dieses 4-dimensionale, computergesteuerte lichtoptische Messverfahren ermöglicht insbesondere bei Kindern und Jugendlichen einen simultanen Beinlängenausgleich sowie eine Verlaufskontrolle der Therapie der wachsenden Wirbelsäule. Die Anzahl der erforderlichen Röntgenbilder kann so deutlich reduziert werden.