Medi-Verbund

Der MEDI Verbund, ein Zusammenschluss von Ärztenetzen, wurde 1999 aus der Vertragsärztlichen Vereinigung Nordwürttemberg (VVNW) heraus von Dr. med. Werner Baumgärtner und anderen politisch aktiven Ärzten aus Nordwürttemberg als Parallelorganisation zur Kassenärztlichen Vereinigung (KV) gegründet.

Die Ärzte stellten fest, dass die KVen als Körperschaften des öffentlichen Rechts die berufspolitischen Interessen der Mediziner immer weniger wahrnehmen konnten und nichts gegen die fortschreitende Unterfinanzierung im ambulanten Bereich tun konnten. Darüber hinaus griff der Staat immer mehr in die Therapiefreiheit ein und legte den Ärzten immer mehr Budgets auf, welche die Qualität der fachübergreifenden und flächendeckenden Versorgung minderten.

Gleichzeitig machten sich Politiker aller Parteien öffentlich für mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen stark. In einem Wettbewerb stünden aber die einzelnen niedergelassenen Ärzte den Oligopolen der Krankenkassen gegenüber, die damit auch die Nachfrage- und die Marktmacht hätten. Deshalb sahen sich die Ärzte aus Nordwürttemberg gezwungen, sich außerhalb der KV in einem freien Unternehmen mit einer GmbH-Struktur zu organisieren. Denn da die KVen Körperschaften Öffentlichen Rechts sind, hat der Staat über das SGB V immer ein Mitspracherecht.

MEDI bekennt sich dazu, überholte Strukturen im Gesundheitssystem zu erneuern. Aber nur dann, wenn das Ziel eines reformierten Gesundheitswesens keine sinnlose Umverteilung, sondern der Gewinn einer neuen Handlungs- und Leistungsfähigkeit ist. Dazu zählt die flächendeckende, wohnortnahe medizinische Versorgung, die den Ärzten und psychologischen Psychotherapeuten in überschaubaren Strukturen mit verlässlichen Honoraren eine selbstverantwortliche Tätigkeit ermöglicht - strikt nach den Grundsätzen von freier Arztwahl und Therapiefreiheit.

Im Zentrum dieses von MEDI geprägten Gesundheitswesens steht die Behandlung des Patienten - und im Zentrum der Behandlung steht der Arzt. Eine fragwürdige Verteilung von Leistungen oder die Ausgrenzung sozialer Gruppen unter dem Diktat marktwirtschaftlicher Prinzipien kommt darin nicht vor.

Die beste Organisationsform für die ambulante medizinische Versorgung sieht MEDI in Unabhängigkeit und Freiberuflichkeit - eingebettet in fachübergreifende Praxisnetze, Ärztehäuser, Teilgemeinschaftspraxen und in Kooperationen mit anderen Leistungserbringern.

Dafür kämpft MEDI. Mit einer Stimme für die gesamte Ärzteschaft in Deutschland.